21! Winner, Winner, Chicken Dinner!

21 movie winner chicken dinner

Gestern gesehen. Sehr Positiv überrascht. Sehr gute bis gradios gute schauspielerische Leistung, vor allem und besonders des Hauptdarstellers Jim Sturgess, der den geborenen Mathe-Albert-Einstein Ben Campbell mit fast übernatürlichen Fähigkeiten spielt. Auch wenn die Themen „Mathe, BlackJack, Vegas, Genie ect. ect. ect.“ mich eigentlich nicht zum ins Kino gehen bewegen würden, es hat sich gelohnt. Also: Angucken. Und: Sich über eine großartige Wende mitten im Film und mitten in der Handlung wundern, aber vor allem freuen.


3 Antworten auf “21! Winner, Winner, Chicken Dinner!”


  1. 1 down42 28. Mai 2008 um 15:50 Uhr

    harry potters went all in!

  2. 2 fischi 16. Juli 2008 um 0:27 Uhr

    warum eigentlich ‚chicken dinner‘? Danke!

  3. 3 Helltazer 31. Juli 2008 um 10:46 Uhr

    Sagt man halt bei einem Sieg, um die Bedeutung herunterzuspielen oder lächerlich zu machen. Der Spruch kam auch schon im Original von dem Film „Tin Cup“ mit Kevin Kostner vor. Die beste Erklärung die ich gefunden habe, ist die, dass früher die meisten Casinos in Las Vegas drei Chicken-Nuggets für $ 1,79 angeboten haben. Der Mindesteinsatz beim Blackjack war $ 2,-. Das heisst, bei einem Kleingewinn hatte man zumindest genug für ein „Chicken-Dinner“.

    Quelle(n):
    www.urbandictionary.com

    (Den ganzen Text habe ich aus einem anderen Comment kopiert)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.